Werbung reseau Madrid
19. April 2019
Ihre Zeitung Aktuelles aus Spanien Wissenswertes
  Der “dicke Junge†in staatlicher Obhut
 
 
 
 

Der 10jährige, der mit einem Körpergewicht von fast 83 Kilo an krankhaftem Übergewicht leidet, war bereits 48 mal wegen gesundheitlicher Probleme auf der Intensivstation, unter anderem wegen schwerer Ateminsuffizienz. Die Xunta de Galicia wollte den Eltern deshalb bereits vor Monaten das Sorgerecht entziehen. In den letzten Wochen hatte die Familie den Jungen deshalb in einer Barackensiedlung versteckt gehalten, während die Polizei vergeblich nach ihm suchte. Außerdem legten sie bei Gericht ein psychologisches Gutachten vor, dass statt Heimunterbringung einen Verbleib in der Familie bei gleichzeitiger Diät und Ernährungsumstellung empfiehlt.

Umfangreiche ärztliche Untersuchungen

Nach einem mehrtägigen Dialog mit den Eltern erklärten diese sich jedoch schließlich bereit, ihren Sohn dem Jugendamt zu übergeben. Rogelio Martínez, Delegierter der Xunta de Galicia in Ourense, erklärte laut El Mundo, da er immer nur als der “dicke Junge†gegolten habe, seien die gesundheitlichen Probleme unterschätzt worden. Es gebe außerdem strukturelle Probleme und Spannungen in der Familie, die vor einer Rückkehr ins Elternhaus gelöst werden müssten.

Im Hospital Cristal Piñor de Ourense werden nun “möglichst erschöpfende Analysen†des körperlichen und physischen Zustands des Kindes durchgeführt. Die Resultate und ärztlichen Gutachten werden anschließend an die Consellería de Traballo e Benestar (etwa das Arbeits- und Sozialministerium Galiziens) übergeben, die sie auswertet und über die weiteren Maßnahmen entscheidet. Bis dahin wird der Junge vorerst in einem Kinderheim bleiben. Seine Großeltern väterlicherseits haben währenddessen “informell†beantragt, ihn zu sich zu nehmen. Dies ist nach Angaben Martínez’ prinzipiell möglich, hängt aber von den Untersuchungsergebnissen und einer Einwilligung der Eltern ab.

Hoffen auf Ende des Medienspektaktels

Der Delegierte zeigte sich erleichtert, dass die Übergabe des Jungen “ohne Zwang und Spektakel†abgelaufen sei und, “dass diese Show nun zu Ende ist†. Die Inobhutnahme sei zu seinem eigenen Besten, damit sich sein Leben und seine Situation nun normalisierten. Der Fall des niño obeso hatte in der spanischen Presse wochenlang Aufsehen erregt und erhitzte Debatten über Übergewicht bei Kindern, insbesondere in der Unterschicht, über Sorgerechtsentzug usw. entfacht.

Der Anwalt der Familie beklagte vor einem Monat, dass Medien und Staatsanwaltschaft den Namen des Jungen veröffentlicht haben und warf ihnen eine Veletzung seiner Intimsphäre und eine Dramatisierunge des Falles vor. Auch verwahrte er sich gegen Spekulationen, seine Mandanten hätten für Medienberichte Geld erhalten. Damit wolle man nur die Eltern, die gitanos (’Zigeuner’) seien, bewusst diskreditieren.


> Nachricht senden

Nachricht senden

Antwort auf:


Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Eine Nachricht, ein Kommentar?
  • (Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.)

Wer sind Sie? (optional)

elmundo.es

elcorreogallego.es


Impressum
Redakteur werden
Editorial
Kommentare
Fotos
Gegen Franco auf die Straße Interviews
Porträts der Opfer 60.000 Demonstranten in Madrid
Videos
Die Straßen von Madrid
Tarife Werbung
Werbung




Startseite | Kleinanzeigen | Kontakt | Teilnahme an der Zeitung | Werbung

Copyright 2007-2019 MadriderZeitung.