Werbung reseau Madrid
21. Juli 2017
Ihre Zeitung Aktuelles aus Spanien Wissenswertes
  Wie ein Fisch in Madrid Karneval beendet
 
 
 
 
  1 Kommentar / 1 Nachricht.
  Wie ein Fisch in Madrid Karneval beendet
  19. Februar 2009 13:39, von Jule
  -

Wirklich ein etwas seltsamer Brauch! Auf die Geschichte, die hinter dem Brauch steckt, wäre ich von alleine auch nicht gekommen. Aber gut, sowas mal zu wissen :)

Beantworten

Das Fest "El Entierro de la Sardina" wäre ein solcher Brauch. Eine Sardine in schwarzem Spitzenkostüm sieht man schliesslich nicht alle Tage. Dabei gibt es diesen Brauch schon seit ungefähr 200 Jahren. Der Sage nach hat der damalige König Carlos III zum Aschermittwoch ein grosses Fest organisiert. Weil Fleisch als Zeichen der Enthaltsamkeit am Tag vor Beginn der Fastenzeit verboten war, liess Carlos III stattdessen tonnenweise Sardinen für das Fest anliefern. Ob der ungewöhnlichen Hitze oder der Unachtsamkeit der Lieferanten wegens waren die Sardinen jedoch ungeniessbar geworden. Um die übel riechende Fischfracht möglichst schnell los zu werden, entschloss man kurzerhand, sie unter der Erde zu begraben. Die Prozedur wurde zu so einem amüsanten Ereignis, dass man im folgenden Jahr beschloss, sie mit einer einzelnen Sardine zu wiederholen.

Trauernde Architekte nahmen sich der Sardine an

Schon bald formte sich eine Gruppe, die sich für die jährliche Prozession verantwortlich fühlte, und sich um die Vorbereitung des immer bekannter werdenden Festes kümmerte. Die Gruppe mit dem Namen "La Cofradia del Entierro de la Sardina" besteht heute aus 57 Mitgliedern aus den unterschiedlichsten Bereichen: Doktoren, Architekten, Ingenieure, Künstler. Auch einige Antiquitätenhändler, wie z.B. der momentane Vorsitzende, Antonio Hidalgo, sind dabei. Sogar der Maler Francisco de Goya hat im Jahre 1814 dem Fest ein Bild gewidmet, welches momentan in der Kunstakademie de San Fernando in Madrid zu betrachten ist.

Ein Fisch im Holzsarg

Heutzutage ist die Prozession fester Bestandteil der spanischen Karnevalskultur und wird über Madrid hinaus besonders spektakulär auf den Kanaren, in Katalonien und an der Costa del Sol in Murcia zelebriert. In der Hauptstadt trifft sich zuerst die Trauergruppe "La Cofradia" mitsamt Sardine in extra angefertigtem Holzsarg auf ein Glässchen Wein mit dem Bürgermeister, bevor abends der eigentliche "Trauermarsch" beginnt. Jährlich sehen an die 15.000 Leute fähnchenschwingend dem eigensinnigen Ereignis zu, während die Trauernden von Musik begleitet durch die Strassen ziehen und den Kindern Süssigkeiten zuwerfen. Der Marsch endet in Fuente de los Pajaritos in Casa del Campo, wo dann die eigentliche Beerdigung gegen 21.30 Uhr stattfindet.

Das Kostümgeheimnis

Mit Ausnahme der Zeit des Bürgerkriegs und der ersten Jahre unter Franco, der Karneval generell verboten hatte, wurde die Prozession jedes Jahr erneut durchgeführt. Wer sich das ungewöhnliche Ereignis nicht entgehen lassen, und die letzten Momente der Sardinenbeerdigung miterleben möchte, kann dies am kommenden Aschermittwoch, 25. Februar 2009, tun. Wer weiss, mit ein bisschen Glück lässt sich sogar ein Blick in den von lokalen Künstlern angefertigten Sarg erhaschen. Das Kostüm der verstorbenen Sardine ist doch, seien wir ehrlich, die eigentliche Attraktion!


> Nachricht senden

Nachricht senden

Antwort auf:


Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Eine Nachricht, ein Kommentar?
  • (Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.)

Wer sind Sie? (optional)

2009: Informationen zur Veranstaltung im Agenda


Impressum
Redakteur werden
Editorial
Kommentare
Fotos
Auch in der Masse der Zuschauer ist ab und an ein König aus dem Morgenland zu entdecken Gespannt warten die Kinder auf die Ankunft der Heiligen Drei Könige
Am Einer der vielen imposanten Festwagen
Videos
Die Straßen von Madrid
Tarife Werbung
Werbung




Startseite | Kleinanzeigen | Kontakt | Teilnahme an der Zeitung | Werbung

Copyright 2007-2017 MadriderZeitung.