Werbung Madrid
1. Mai 2017
Ihre Zeitung Aktuelles aus Spanien Wissenswertes
  Mehrheit für Aufklärung der Franco-Verbrechen
 
 
 
Jonas W.
Ein reisender Politologe, den es für einige Monate nach Madrid verschlagen hat. 2009 mit Uni-Abschluss in Frankfurt/Main entschloss ich mich noch (...)


Drei von fünf Spanier wollen, dass die Verbrechen aus der Franco-Zeit endlich aufgeklärt werden. Dessen ungeachtet präsentierten rechtsradikale Gruppen am 9.5.2010 eine neue geschichtsrevisionistische Plattform: Ziel ist die Verhinderung der Aufarbeitung.

(flickr.com/photos/jaumedurgell) -

Junger Antifaschist entfernt ein symbol des franquistischen Spaniens. 2007 machte sich der spanische Staat derartige symbolische Akte zu seiner eigenen Aufgabe.

Eine Woche nach den Demonstrationen für Richter Baltazar Garzón (Mehr bei uns) zeigt eine Umfrage im Auftrag der Zeitung el Público: die Spanier wollen keine Straflosigkeit für die Gräueltaten des Franco-Regimes. 59,2 % der 800 Befragten sprachen sich für Untersuchungen zu den Verbechen aus, nur 26,9 % waren dagegen und 14 % gaben "keine Meinung" an. Anhänger der regierenden sozialdemokratischen PSOE votierten gar zu 75 % für eine Aufklärung. Bei Anhängern der konservativen PP sprachen sich hingegen nur 34 % für und gar 54 % gegen weitergehende Ermittlungen aus. Außerdem fanden 58 % der Teilnehmer, dass die Entscheidung des Obersten Gerichtes, Garzón vorzuladen, falsch gewesen sei. Die Zustimmung für das "Ley de Memoria Histórica" wächst ebenfalls: 2007 befürworteten nur 34 % das Gesetz zur Aufarbeitung der Franco-Zeit, 2010 sind es bereits 41,5 %. Die Zustimmung wächst vor allem in den jungen Bevölkerungsteilen. Das umstrittene Gesetz sieht unter anderem vor, Symbole und Gedenktafeln in Bezug zu Franco aus der Öffentlichkeit zu entfernen.

Rechtsextreme trafen sich in Madrid
Am Morgen des 9.5.2010 haben sich rechtsextreme Gruppen aus ganz Spanien in Madrid getroffen, um ihre plataforma Memoria y Lealtad (Plattform für Erinnerung und Loyalität) zu präsentieren. Sie planen eine Gegenbewegung zum Ley de Memoria Histórica. - dem Gesetz zur historischen Erinnerung, welches im Jahr 2007 unter der Regierung Zapatero in Kraft trat. Zusammengeschlossen haben sich verschiedene konservative bis ultrarechte Vereinigungen aus ganz Spanien. Zu den Gruppen, die das Geschichtsbild Francos gerne glätten würden, gehören unter anderem die Alerta Nacional, La Falange, Ac. Amigos de Leon Degrelle, El Nuevo Alcázar und Ancis. (Mehr dazu in der el Público) Die Plattform will unter anderem das Grab des Diktators Franco in Valle de los Caídos schützen und dafür sorgen, dass die Gräueltaten des Regimes nicht mehr aufgerollt werden.

Die Spanier zeigen, dass sie immer mehr bereit sind die Vergangenheit aufzuarbeiten. Dass die Täter von damals und ihre Nachfolger von heute etwas dagegen haben ist offensichtlich, doch davon sollten sich die Demokraten nicht einschüchtern lassen. Eine Demokratie kann sich nur in Erinnerung an die Vergangenheit verankern.

Die Umfrage der el Público: http://www.publico.es/espana/311445/espanoles/favor/investigar/cr imenes/franquismo
Jonas W.
Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
In der gleichen Rubrik
Machismo - ein spanisches Problem? (27.08.2010)
Madrider Polizei erstellt Bettler-Liste (23.07.2010)
Illegaler Tabakhandel in den Händen der chinesischen Mafia (12.06.2010)
Mehrheit für Aufklärung der Franco-Verbrechen (14.05.2010)
Rentner in Spanien - Sanidad veröffentlicht neue Studie (10.05.2010)
[Gesellschaft]
Neueste Artikel
"Lebendiger Treffpunkt im Zentrum Madrids" (21.12.2010)
Wenn spanische Funken sprühen...! (21.12.2010)
La Oreja de van Gogh (21.12.2010)
Héroes del Silencio (1984 – 1996) (14.10.2010)
Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 80 bis 100 Minuten - Basketball in Spanien (27.09.2010)
[Startseite]
Sección en español
[Sección en español]

Impressum
Redakteur werden
Editorial
Kommentare
Fotos
Irische Klänge am Plaza Callao Akkordeonmusik am Palacio auf dem Plaza de Oriente
Ein Akkordeonspieler auf dem Plaza Oriente Eine junge Frau spielt zu einem Jungen in der Calle Maestro Victoria
Videos
Die Straßen von Madrid
Tarife Werbung
Werbung




Startseite | Kleinanzeigen | Kontakt | Teilnahme an der Zeitung | Werbung

Copyright 2007-2017 MadriderZeitung.