Werbung Madrid
16. Dezember 2017
Ihre Zeitung Aktuelles aus Spanien Wissenswertes
  MADRIDFOTO 2010 - Fotokunstmesse
 
 
 
Jonas W.
Ein reisender Politologe, den es für einige Monate nach Madrid verschlagen hat. 2009 mit Uni-Abschluss in Frankfurt/Main entschloss ich mich noch (...)


Am 14.4.2010 fand die Pressekonferenz zur zweiten Madrider Fotomesse "MADRIDFOTO 2010" statt. Guilietta Speranza (Kunstdirektorin der MADRIDFOTO) und Enrique de Polanco (Präsident der Kunstmesse) stellten das Messekonzept und die Galerien vor.

(Jonas W.) -

Vorstellung der MADRIDFOTO 2010 auf der Pressekonferenz

Die MADRIDFOTO versteht sich selber als eine Kunstmesse, die besonders die zeitgenössische Fotografie und Videokunst fördern will. Die teilnehmenden Galerien sind von Experten sorgsam ausgewählt worden. Zwischen dem 12. und 16. Mai werden im "Palacio de Deportes" mehr als 50 Galerien Bilder ihrer Künstler aus den unterschiedlichsten Genres zeigen, acht mehr als letztes Jahr. Dazu kommen mehr als 35 Künstler und Vertreter von Fotokunst-Zeitschriften und Verlagen. Die Veranstalter der Messe erwarten weitergehend 22 ausländische Aussteller, besonders stolz sind sie dabei auf vier einflussreiche Galerien aus New York (Kris Graven Projects, Alan Klotz Gallery, Aperture Gallery und die Laurence Miller Galery).

Galería Inés BarrenecheaMesse auf internationalem Niveau
Die Madrider Messe erhofft sich durch die prominente Unterstützung auf internationalem Standart etablieren zu können. Des Weiteren wird viel Wert auf Unterstützung der lokalen und nationalen Kunstgalerien und Künstler gelegt, daher kommen 18 Galerien auch aus Madrid und 20 aus dem übrigen Spanien (vor allem aus Barcelona) - Die spanischen Aussteller sollen ein Gleichgewicht zu den internationalen Galerien schaffen, die bei der Messe vertreten sein werden. Die FOTOMADRID 2010 wurde zudem ins Zentrum von Madrid verlegt und findet jetzt zum ersten mal im Palacio de Deportes auf 4000 Quadratmetern statt.

Mehr Publikum trotz Finanzkrise?
Letztes Jahr - vor allem wegen der Wirtschafts- und Finanzkrise sowie unzureichender Werbung - waren die Besucherzahlen mit 12.000 hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Dieses Jahr hoffen die Veranstalter aber auf mehr Zulauf, sie erwarten 20.000 Besucher. Erfolgsversprechende Hilfe steht auch schon bereit: als einer der Hauptsponsoren konnte dieses Jahr die Metro Madrid gewonnen werden, dies will eine große Werbeaktion starten. Den Veranstaltern bereitet allerdings auch dieses Jahr die allgegenwärtige Krise einige Sorgen: da die Messe Besucher, Galerien und vor allem potentielle Käufer vernetzen will, befürchteten die Veranstalter jetzt, dass viele Galerien durch den schwächelnden Kunstmarkt in Spanien abgeschreckt werden könnten und absagen würden. Spanien kommt in Europa mit am langsamsten aus der Krise - das sind natürlich keine guten Standorte für die internationale Kulturindustrie.

Galería ClairefontaineSprungbrett für junge Künstler
Die Messe soll insbesondere jungen Künstlern als Plattform dienen, eine Galerie zu finden. Die Stadt Madrid will außerdem als Preis das Bild des besten jungen Künstlers für 9000 € erwerben. Gefördert werden sollen auch junge und aufstrebende Galerien. In Verbindung dazu werden auch alte Fotografien zu sehen sein, die ein wenig die Geschichte der Fotografie als Kunstform reflektieren sollen. Letztes Jahr waren auch viele junge Käufer gekommen, was die Messeverantwortlichen damals doch sehr überraschte - aber das Medium Foto ist in der Regel günstiger und daher für junge Käuferschichten interessanter als andere Kunstformen.

Presse rettet Konferenz
Gegen Ende der Pressekonferenz drohte dann noch das große Werbeplakat aus dem Hintergrund auf die Veranstalter zu stürzen - aber blitzschnell reagierten zwei aufmerksame Journalisten, sprangen auf und retteten die Akteure vor der Werbepappe. Vielleicht ein gutes Omen? Auf jeden Fall eine schöne Allegorie: die Medien retten die Verkmarktung der Kunst. Die Präsentation hat jedenfalls neugierig gemacht und eingeladen, den relativ hohen Eintrittspreis (11 bis 15 Euro) zu bezahlen.

Am 12. und am 13. Mai (bis 15 Uhr) ist die Messe nur für Fachpublikum geöffnet und ab dem 13.5 (ab 15 Uhr) dann täglich von 12 bis 21 Uhr. Am letzten Tag, dem 16.5 öffnet die Messe bereits um 11 Uhr und schliesst dann um 21 Uhr. Stattfinden wird die Messe im Palacio de Deportes de la Comunidad de Madrid - Avenida de Felipe II s/n, 28009 Madrid. Am besten zu erreichen mit der Metro an den Stationen Goya (Linie 2 und 4) oder O’Donnell (Linie 6).
Eintrittskarten kosten: 15€ an der Kasse, 13€ im Vorverkauf und 11€ für Studenten, Arbeitslose und Senioren über 65.

Einige Künstler kann man sicherlich auch im nächsten Monat auf dem Fotokunst-Festival Photoespaña sehen. (Mehr bei uns)

Video der Messe:

madridfoto from Sylvia Briceno on Vimeo.

Homepage der MADRIDFOTO: http://www.madridfoto.es
Jonas W.
Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
In der gleichen Rubrik
Gastrosophie: elBulli verliert etwas an Geschmack (29.04.2010)
MADRIDFOTO 2010 - Fotokunstmesse (14.04.2010)
Xacobeo - Heiliges Compostelanisches Jahr 2010 (30.03.2010)
Spaniens Literaturwelt - zwischen Trauer und Hype (29.03.2010)
EU überprüft neues Kino-Gesetz (27.11.2009)
[Kultur]
Neueste Artikel
"Lebendiger Treffpunkt im Zentrum Madrids" (21.12.2010)
Wenn spanische Funken sprühen...! (21.12.2010)
La Oreja de van Gogh (21.12.2010)
Héroes del Silencio (1984 – 1996) (14.10.2010)
Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 80 bis 100 Minuten - Basketball in Spanien (27.09.2010)
[Startseite]
Sección en español
[Sección en español]

Impressum
Redakteur werden
Editorial
Kommentare
Fotos
1. Mai 2010 in Madrid 1. Mai 2010 in Madrid
1. Mai 2010 in Madrid 1. Mai 2010 in Madrid
Videos
Die Straßen von Madrid
Tarife Werbung
Werbung




Startseite | Kleinanzeigen | Kontakt | Teilnahme an der Zeitung | Werbung

Copyright 2007-2017 MadriderZeitung.