Werbung Madrid
24. April 2017
Ihre Zeitung Aktuelles aus Spanien Wissenswertes
  El Escorial
 
 
 
Jonas W.
Ein reisender Politologe, den es für einige Monate nach Madrid verschlagen hat. 2009 mit Uni-Abschluss in Frankfurt/Main entschloss ich mich noch (...)


Ungefähr 45 Kilometer von Madrid entfernt liegt El Escorial in der Sierra de Guadarrama. Damit ist der Ort Teil der Autonomen Gemeinschaft Madrid - bekannt vor allem wegen der Kloster- und Schlossanlage Real Sitio de San Lorenzo de El Escorial, dieses gilt als der größte Renaissancebau der Welt.

(Jonas W.) -

Der Schloss und Klosterkomplex

Das Königliche Schloss Sankt Laurentius diente gleichzeitig als Klosteranlage. Daher der schlichte Stil des Schlosses. Der Grundstein für das Schloss wurde 1563 nach Plänen von Juan Bautista de Toledo gebaut.

Geschichtes der Anlage
König Philipp II. von Spanien besiegte am Gedenktag des heiligen Laurentius in der Schlacht von Saint-Quentin 1557 den französischen König Heinrich II. Darauf hin beschloss er zu Ehren des Laurentius ein Schloss bauen zu lassen. Philipp II. war überzeugt von seinen Astrologen und wählte, auf deren Anraten, El Escorial als Standort aus. Daher wurde 1559 Juan Bautista de Toledo, ein Schüler Michelangelos und Helfer beim Bau des Petersdoms, zum Hofbaumeister erklärt - er sollte auch die italienische Hochrenaissance in Spanien einfüren. Im 16. Jahrhundert herrschte in der spanischen Architektur immer noch der maurische und gotische Stil vor, die der König gerne beenden wollte. Juan Bautista de Toledo starb nach schwerer Krankheit bereits 1567 - Nachfolger wurde sein Assistent Juan de Herrera, der das Schloss dann 1584 fertigstellen konnte und nach dem der Stil in der Kunstgeschichte heute benannt ist.

Jonas W.Spanische Spätrenaissance
Das Schloss beinhaltet auch eine Kirche, ein Kloster, eine Schule und eine Bibliothek. Es gilt als ein typisches Bauwerk im Herrera-Stil, dem Stil der Spätrenaissance in Spanien. Dieser zeichnet sich vor allem durch seine Schlichtheit und Nüchternheit aus. Der Stil gilt als Gegenbewegung zum Plateresker Stil in Spanien - dieser war ein beliebter prunkvoller Stil Ende des 15. Jahrhunderts in Spanien. Die Anlage weist eine Fläche von 33.000 m² auf (Nur der Vatikanpalast ist größer). Es gibt ca. 2000 Gemächer und 16 Höfe. Der Grundriss ist nach einem Gitter angelegt: Dieses Gitter soll den heiligen Laurentius reflektieren, denn dieser wurde der Legende nach vom römischen Kaiser Valerian auf einem Gitterrost gefoltert und daher zum Märtyrer erklärt.

Ausflugsziel El Escorial
Jonas W. Heute steht die Anlage der Öffentlichkeit zur Verfügung. Sie beherbergt eine zugängliche Bibliothek mit 40.000 Büchern, ein Architekturmuseum, in dem die Entstehungsgeschichte des Gebäudes skizziert ist, eine monumentale Kirche, eine Gemäldesammlung mit berühmten Malern wie Tizian, El Greco, Albrecht Dürer oder Hieronymus Bosch und ein Pantheon der Könige - In diesen begehbaren Grabkammern liegen fast alle spanischen Monarchen seit dem 16. Jahrhundert. El Escorial ist seit 1861 keine königliche Residenz mehr.

Die UNESCO erklärte die Schlossanlage 1984 zum Weltkulturerbe - ein Erbe, das man sich unbedingt zu Eigen machen sollte. Neben dem Schloss und Kloster bietet eine wunderschöne Naturlandschaft und noch andere Sehenswürdigkeiten genug für einen Tag im Madrider Umland. Darunter Valle de los Caídos, die Grabstätte des Diktators Franco - Es gilt als eines der größten neueren Mausoleen der Welt und wird von jährlich 400.000 Touristen besucht. 2005 haben Verbände der Opfer des Franquismus vorgeschlagen, diesen Ort in ein Dokumentationszentrum der franquistischen Diktatur umzuwandeln - was aber bislang leider ohne Erfolg blieb.

Klarkommen in El Escorial
Die Fahrt kostet mit der spanischen Bahn von Madrid hin und zurück 6,40€ und dauert ca. eine Stunde. Vom Bahnhof in El Escorial kann man noch einen Bus Richtung Schloss nehmen. Wer gut zu Fuß ist, kann die Strecke aber auch laufen.

Bus aus Madrid: Linie 664 und 661 von Moncloa (AUTOCARES HERRANZ)
Mit dem Auto: A-VI bis las Rozas, dann auf die M-505; A-VI und zum Schluss auf die M-600
Mit dem Zug: Linie C-8 der Cercanías (Estación Atocha) bis El Escorial

Eintritt und Öffnungszeitem: Stand vom 30.3.2010
Eintritt kostet:
Normal: 8€ und reduziert 3,5€
Mit Führung 10€ und reduziert 6€

Öffnungszeiten:
Oktober bis März: 10 bis 17 Uhr
April bis September: 10 bis 18 Uhr
Täglich geöffnet, außer Montags

Wikipedia: Real Sitio de San Lorenzo de El Escorial
Homepage des Valle de los Caídos

Homepage des Real Sitio de San Lorenzo de El Escorial: http://www.patrimonionacional.es/Home/Palacios-Reales/Real-Sitio-de-San-Lorenzo-del-Escorial.aspx
Jonas W.
Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
In der gleichen Rubrik
Palacio Real (16.09.2010)
El Escorial (1.09.2010)
Kultur und Chupitos in Valladolid (1.01.2010)
"Findet den Frosch"- Unterwegs in Salamanca (13.07.2008)
Ein Streifzug durch Toledo (2.06.2008)
[Madrid und Umgebung]
Neueste Artikel
"Lebendiger Treffpunkt im Zentrum Madrids" (21.12.2010)
Wenn spanische Funken sprühen...! (21.12.2010)
La Oreja de van Gogh (21.12.2010)
Héroes del Silencio (1984 – 1996) (14.10.2010)
Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 80 bis 100 Minuten - Basketball in Spanien (27.09.2010)
[Startseite]
Sección en español
[Sección en español]

Impressum
Redakteur werden
Editorial
Kommentare
Fotos
Garzón deckt Verbrechen auf Interviews
Künstler und Intelektuelle unterstützen Garzón. Ermordet im April 1939:
Videos
Die Straßen von Madrid
Tarife Werbung
Werbung




Startseite | Kleinanzeigen | Kontakt | Teilnahme an der Zeitung | Werbung

Copyright 2007-2017 MadriderZeitung.