Werbung Madrid
26. März 2017
Ihre Zeitung Aktuelles aus Spanien Wissenswertes
  Frühlingsanfang im Schneechaos
 
 
 
Jonas W.
Ein reisender Politologe, den es für einige Monate nach Madrid verschlagen hat. 2009 mit Uni-Abschluss in Frankfurt/Main entschloss ich mich noch (...)


Katalonien und die Hauptstadt Barcelona wurden am 8. März 2010 vom Schnee überrascht. Der stärkste Schneefall seit fast 25 Jahren behindert die Stromversorgung und sorgte für ein Verkehrschaos.

(Schneechaos in Barcelona) -

Ein Vorankommen war teilweise nur schwer möglich.

Die Lage in Katalonien entspannt sich nur langsam, aber die Behörden rechnen in den nächsten Tagen mit sonnigem Tauwetter. Der "historische Schneefall" der vergangenen Tage sorgte dafür, dass etliche Straßen gesperrt werden mussten und ca. 3.000 Menschen aus ihren Autos befreit wurden.

220.000 Menschen ohne Strom

In der Provinz Girona fiel für 220.000 Menschen der Strom komplett aus. Die Ursachen sind bisher noch unbekannt, es wird derzeit angestrengt nach der Lösung gesucht. Die Strom- und Telefongesellschaften arbeiten mit der Feuerwehr und Polizei zusammen, um zumindest die Notversorgung mit Strom und die Telekommunikation in den Krankenhäusern und Behörden gewährleisten zu können. Zwei Krankenhäuser und die autonome Universität Barcelona mussten dennoch evakuiert werden.

Übernachten auf der Autobahn

3.000 Autofahrer wurden von der katalanischen Polizei, anliegenden Bewohnern und der Feuerwehr gerettet und in Notunterkünften untergebracht. Sporthallen und Parkplätze wurden zur Verfügung gestellt und Hotels boten reduzierte Preise an. Neben der Sperrung von Autobahnen und Strassen wurde auch der Grenzübergang La Jonquera nach Frankreich geschlossen.

Lage in Barcelona

Der stärkste Schneefall seit 1986 freute zumindest die Schüler und Hochschüler-. Die meisten Schulen und Universitäten blieben geschlossen und 165.000 Schüler verbrachten die Tage zuhause. Der Verkehr kam stellenweise völlig zum erliegen. Busse und Bahnen fuhren stark eingeschränkt oder überhaupt nicht mehr.

Experten halten den ungewöhnlich kalten und schneereichen Frühling in Spanien und Teilen Europas nicht für eine Auswirkung des Klimawandels - es handelt sich eher um ein zufäliges Wetterphänomen. Trotz der Entwarnung offenbart das Wetterchaos jedoch einige Schwachstellen der spanischen Infrastruktur.

El País

20 Minutos

Jonas W.
Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
In der gleichen Rubrik
Streit im Weinbau - Albariño jetzt auch in Frankreich? (14.06.2010)
Knöllchen 50% billiger, wenn sie sofort bezahlt werden (7.06.2010)
Luftraum über Spanien teilweise geschlossen (11.05.2010)
IBEX mit historischem Kursgewinn (11.05.2010)
Taschendiebstahl mit Folgen... jetzt auch in Spanien? (10.05.2010)
[Spanien]
Neueste Artikel
"Lebendiger Treffpunkt im Zentrum Madrids" (21.12.2010)
Wenn spanische Funken sprühen...! (21.12.2010)
La Oreja de van Gogh (21.12.2010)
Héroes del Silencio (1984 – 1996) (14.10.2010)
Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 80 bis 100 Minuten - Basketball in Spanien (27.09.2010)
[Startseite]
Sección en español
[Sección en español]

Impressum
Redakteur werden
Editorial
Kommentare
Fotos
Die heilige Jungfrau Maria Barfuß
Frauen unter den Kapuzen Großes Publikum
Videos
Die Straßen von Madrid
Tarife Werbung
Werbung




Startseite | Kleinanzeigen | Kontakt | Teilnahme an der Zeitung | Werbung

Copyright 2007-2017 MadriderZeitung.