Werbung Madrid
24. April 2017
Ihre Zeitung Aktuelles aus Spanien Wissenswertes
  Kultur und Chupitos in Valladolid
 
 
 
Johannes Richter
ERASMUS 08/09 an der Facultad de Ciencias Politicas y Sociología der UCM, jetzt erneut dem Bielefelder Herbst entflohen, um nochmal drei Monate (...)


Von Madrid aus schaut so mancher mit einer gewissen Häme auf das ca. 200 Km nordwestlich gelegene Valladolid. Die Stadt verlor 1561 ihren Status als Hauptstadt des spanischen Königreichs an das damals gerademal halb so große Madrid. Anfang des 17. Jahrhunderts erhielt es den Titel nochmal für fünf Jahre zurück, aber das war es dann.

(Johannes Richter) -

Die Plaza Mayor, angeblich das Modell für alle klassischen Hauptplätze spanischer Städte.

Heute hat Valladolid knapp 320.000 Einwohner, ungefähr ein Zehntel Madrids. Zu feiern verstehen die jungen Vallisoletanos allerdings genauso wie die Madrileños. Ein Wochenendtrip in die Hauptstadt Kastilien-Leóns lohnt sich schon aufgrund der unglaublichen Vielfalt an Chupitos, d.h. Schnäpschen, die die Bars abends auftischen.

Kirchen und Museen

Doch zunächst etwas Kultur, denn auch da hat Valladolid einiges zu bieten. Beginnen wir unsere Besichtigungstour mit der Kathedrale, erbaut nach Entwürfen von Juan de Herrera, dem berühmten Architekten unter anderem von El Escorial. Leider zog der Königshof just in der Bauphase um und die Stadt verlor ihre politische und wirtschaftliche Bedeutung. So wurde die Kathedrale bis heute nicht vollendet und nur durch einige ursprünglich nicht vorgesehene Anbauten erweitert. Johannes Richter

Stilsicherer und schöner kommt die benachbarte Kirche Santa María la Antigua daher. Es ist manchmal nicht ganz einfach, die Kirchen Valladolids zu besichtigen, da sie meistens entweder geschlossen sind oder gerade Messe gelesen wird. Bei der in der Nähe gelegenen Iglesia San Pablo ist das allerdings halb so schlimm, ihre Hauptattraktion liegt in der prächtig gestalteten Eingangsfassade. Johannes Richter

An die Kirche San Pablo grenzt das Museo Nacional de Esculturas an, ein Muss für jeden Valladolid-Besucher. Untergebracht im ebenfalls reich verzierten Colegio de San Gregorio aus dem 15. Jahrhundert, beherbergt es eine große Sammlung von Skulputuren vom Mittelalter bis zum 19. Jahrhundert.

Tapas-Bars und Strand-Café

Zeit für ein paar Tapas! Wir passieren die Plaza Mayor, die als Vorbild für Madrid und alle anderen Plazas Mayores in Spanien gilt, und suchen uns nahe der Plaza de Martí Monsó eine gemütliche Tapas-Bar. Der Brauch, Tapas gratis zur Caña zu servieren, hat es zwar nicht bis Valladolid geschafft. Dennoch kann man sich hier für wenig Geld den Bauch vollschlagen, insbesondere an den Wochenend-Nachmittagen gönnen sich die Vallisoletanos traditionell ein paar phantasievolle Happen. Johannes Richter

Den anschließenden café con leche gönnen wir uns in der Strandbar. Ja, ganz richtig, am Ufer des Flusses Pisuerga findet man einen großzügigen, feinen Sandstrand. Ein weiterer Grund, dem trockenen Madrid mal ein, zwei Tage zu entfliehen, besonders im Sommer.

Es wird spät, die Casa de Cervantes und das Kolumbus-Museum, untergebracht im Sterbehaus des Entdeckers, sparen wir uns für den kommenden Tag. Lieber genießen wir die letzten Sonnenstrahlen im Campo Grande. Dank Ententeich und freilaufenden Pfauen ist der zentrale Park besonders für junge Familien eine Attraktion. Johannes Richter

100 Chupitos und Tanzen bis zum Vormittag

Später am Abend zieht es uns in die vielsagende Calle del Paraíso, wo sich Pubs und Bars aneinanderreihen. In Chupiterias wie ’Las Piedras’ oder dem ’Taj Mahal’ finden Chupito-Liebhaber alles, was das Herz begehrt. An die hundert Kurze haben einige Bars zur Auswahl, vom Tequila für einen Euro über weihnachtlichen Sahnelikör, serviert im essbaren Schoko-Becherchen, bis zur ’Tia Bonbon’, die man schnell mit Strohhalm runterstürzen muss, solange sie noch brennt. Johannes Richter

Leicht angeheitert geht es anschließend zum Tanzen in die Zona San Miguel oder in die etwas ’alternativere’ Zona Cantarranas. Für feierwilligen Nachwuchs sorgt vor allem die altehrwürdige Universität Valladolid, gegründet 1346, mit ihren knapp 32.000 Studenten. Wem nach der Stadtbesichtigung genügend Energie bleibt, kann sich in einigen Clubs und Discotheken noch bis in die Vormittagsstunden vergnügen.

Tourismusbüro Valladolid: http://www.asomateavalladolid.org/
Johannes Richter
Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
In der gleichen Rubrik
Palacio Real (16.09.2010)
El Escorial (1.09.2010)
Kultur und Chupitos in Valladolid (1.01.2010)
"Findet den Frosch"- Unterwegs in Salamanca (13.07.2008)
Ein Streifzug durch Toledo (2.06.2008)
[Madrid und Umgebung]
Neueste Artikel
"Lebendiger Treffpunkt im Zentrum Madrids" (21.12.2010)
Wenn spanische Funken sprühen...! (21.12.2010)
La Oreja de van Gogh (21.12.2010)
Héroes del Silencio (1984 – 1996) (14.10.2010)
Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 80 bis 100 Minuten - Basketball in Spanien (27.09.2010)
[Startseite]
Sección en español
[Sección en español]

Impressum
Redakteur werden
Editorial
Kommentare
Fotos
Zwischen Andacht und Volksfest Traditionelles Trommeln
Barfuß Cofradías - Brüderschaften
Videos
Die Straßen von Madrid
Tarife Werbung
Werbung




Startseite | Kleinanzeigen | Kontakt | Teilnahme an der Zeitung | Werbung

Copyright 2007-2017 MadriderZeitung.