Werbung Madrid
20. September 2017
Ihre Zeitung Aktuelles aus Spanien Wissenswertes
  Daniela: Berufsausbildung in Madrid
 
 
 
Corinna W.
Studium der Politikwissenschaft und Philosophie abgeschlossen. Glücklich in Madrid gelandet.


Daniela Schuh, 21 Jahre alt und zukünftige Industriekauffrau hat sich vor knapp einem Jahr entschieden ihre Ausbildung in Madrid an der ASET (Asociación Hispano-Alemana de Enseñanzas Técnicas de Madrid) zu absolvieren. Im Interview erzählt sie, wie es dazu gekommen ist, was ihr an Madrid gefällt und ob sie vorhat hier zu bleiben.

(Corinna W.) -

Daniela Schuh vor ihrer Schule in Madrid.

Wie lange bist du schon in Madrid ?

Also letzten September hat meine Ausbildung angefangen und das Jahr davor bin ich als Au Pair hierher gekommen, insgesamt bin ich somit schon fast zwei Jahre hier.

Und was hat dich hierher getrieben?

Nach meinem Abiturabschluss wusste ich nicht genau was ich machen soll, studieren oder Ausbildung. Ich hab mich dann bei aupairworld.com angemeldet. Auf der Seite hat man die Möglichkeit sich seine Familie selber zu suchen oder sich von der Familie suchen zu lassen. Durch Zufall hat mich dann meine Gastfamilie angerufen. Ich hab auch angegeben nach England zu gehen, bekam auch viele Emails von dort. Aber die Familie bei der ich dann war, war mir auf Anhieb sympatisch und so hab ich mich entschieden nach Madrid zu gehen.

Und du bist nach dem Au Pair Jahr gleich hier geblieben?

Nein , ich bin davor noch nach Hause gefahren. Es war auch eher Zufall, dass ich mit dieser Ausbildung angefangen habe. Ich hab davon durch meine Sprachschule erfahren, da wurden Prospekte von der ASET ausgeteilt; Ich hab mich dann da beworben und bin in der Zwischenzeit noch einmal für zwei Monate nach Hause. Nach der Zusage bin ich dann fix hierher gekommen.

Das heißt du hast gezielt etwas gesucht um in Madrid zu bleiben?

Nein, ich wusste ja gar nicht, dass es solche Auslandssprachschulen gibt und hab das durch Zufall durch meine Sprachlehrerin entdeckt und da hab ich mich dann beworben. Letztendlich habe ich mich für die Ausbildung in Madrid entschieden, da ich denke das es eine klasse Erfahrung ist, die man sammeln kann. In Deutschland hatte ich mich für ein Studium beworben, und ich hatte auch noch während meines Au Pair Jahres Vorstellungsgespräche. Nachdem die Zusage aber dann von ASET kam, musste ich mich entscheiden. Und eine Ausbildung im Ausland mit Fremdsprache, denke ich, hat viele Vorteile, man kann Berufserfahrung im Ausland sammeln und lernt dazu noch eine andere Sprache.

Bist du gerne in Madrid?

Ja schon, es ist ein ganz anderes Leben als in Deutschland. Die Menschen hier sind viel offener von der Mentalität her verglichen mit Deutschland bzw. Ravensburg, wo ich her bin.

Wie äussert sich das für dich?

Nun ja, die Leute gehen offener auf einen zu, sie reden offener, man redet nicht nur über Wetter, sondern hat auch andere Gesprächsthemen. In Deutschland ist das oft oberflächlicher, aber natürlich kommt das auch immer auf die Leute an.

Hast du das Gefühl, dass du dich eingelebt hast in Madrid?

Ja ,ich denke schon, ich hatte auch Glück mit meiner Gastfamilie, die haben mich sehr miteinbezogen in ihr Leben. Da bekommt man dann auch schon sehr viel mit vom spanischen Leben und baut von daher auch seinen Freundeskreis auf. Ich hatte dann diesbezüglich vielleicht auch nicht soviel Schwierigkeiten wie andere, die auf Ausbildung hierher gekommen sind.

Das heisst du hattest keine Probleme Wohnung und Freunde zu finden?

Also Freunde nicht und bei der Wohnung hatten wir grosses Glueck, weil ich die Wohnung mit einer Freundin schon vorher gesucht habe und als ich dann herkam gleich einziehen konnte. Ich wohne jetzt in einer WG zu viert, eine Deutsche und zwei Jungs aus Uruguay. Mir war es wichtig nicht nur mit Deutschen zusammen zu leben bzw. mit Deutschsprachigen, da ich noch mein Spanisch verbessern wollte oder zumindest mein Englisch.

Und vermisst du etwas aus Deutschland?

Also Sonne und so, das hat man halt in Deutschland nicht, aber hier ist es dafür nicht so grün wie am Bodensee zum Beispiel . Um Natur zu haben, müsste man hier halt in die Sierra fahren.

Erkennst du Unterschiede in der Ausbildung zwischen Madrid und Deutschland?

Also der Unterschied ist, dass das hier eine Privatschule ist. Wir sind nur zehn Leute in einer Klasse, das ist ein grosser Unterschied zu Dreissig. Man lernt viel einfacher, kommt mit dem Stoff schneller durch und kann auf einzelne Personen dann auch leichter eingehen, wenn sie irgendwas nicht verstehen, das ist bei dreissig Leuten schwierig. Dass die Ausbildung zweisprachig ist, ist auch ein grosser Vorteil. Wie schaut dein Schul- bzw. Arbeitsalltag aus ? Also mehr als die Hälfte der Stunden besteht aus Praxis, das heißt wir haben ungefähr neun Wochen Praxis in einem Unternehmen und sechs oder sieben Wochen Schule.

Die Schüler sind alle Deutsche?

Nein , es gibt auch welche mit spanischer Staatsbuergerschaft oder spanischen Eltern, aber überwiegend können sie eigentlich perfekt deutsch.

Und wie ist das Arbeitsklima ? Bist du immer im selben Unternehmen?

Ja, bin ich. Man bewirbt sich bei der Schule, die dann die Bewerbung an die Unternehmen weiterschickt. Man hat dann Vorstellungsgespräche bei verschiedenen Firmen, die mit der Schule zusammenarbeiten. Ich arbeite jetzt bei der Lufthansa, im Business-Development. Ich wuerde sagen, dass das Arbeitsklima doch verschieden ist zu Deutschland. Es duzen sich hier zum Beispiel alle, das kommt in Deutschland ja nicht so oft vor, dass man sich mit dem Chef duzt, aber der Respekt geht hier trotzdem nicht verloren. Das wäre vielleicht in Deutschland nicht so.

Und später möchtest du in Madrid bleiben oder in Deutschland arbeiten?

Dqs kommt darauf an, ich denke, dass die Situation in Deutschland im Moment etwas einfacher ist als in Spanien, denn in Spanien gibt es derzeit sehr viele Arbeitslose. Auch unabhängig von Jobchancen würde ich eher Deutschland bevorzugen, auch wenn mir viele Sachen hier sehr gut gefallen.

Dein Lieblingsort in Madrid ?

Hab ich keinen im Speziellen, aber was ich besonders mag, ist die Gegend um Madrid anzuschauen, da man ja in der Mitte von Spanien ist. Dadurch ist es leicht mit den Bussen die Gegend um Madrid anzukucken.

Und was würdest du Leuten die hierher kommen empfehlen? Was muss man gesehen haben in Madrid?

Das kommt natürlich drauf an,was einem gefällt, die Gegend um Sol ist halt Klasse zum Weggehen, es gibt immer viele Leute und man lernt auch schnell viele Leute kennen. Natürlich muss man selbst auch offen sein und Leute ansprechen. Den Retiro, den Park ,finde ich auch sehr schön.

Danke für das Gespraech.

Weitere Informationen zur ASET finden sich hier

Corinna W.
Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
In der gleichen Rubrik
Stephan Büttner: Neuer Pfarrer der Deutschsprachigen Evangelischen Gemeinde (14.10.2009)
Daniela: Berufsausbildung in Madrid (8.07.2009)
Hannes Stöhr, Filmregisseur: Techno rockt! (9.06.2009)
Stefan Schmitz: Deutsches Kino in Madrid (4.06.2009)
Wilde Hilde - Interview mit Kai Wessel (3.06.2009)
[Portraits]
Neueste Artikel
"Lebendiger Treffpunkt im Zentrum Madrids" (21.12.2010)
Wenn spanische Funken sprühen...! (21.12.2010)
La Oreja de van Gogh (21.12.2010)
Héroes del Silencio (1984 – 1996) (14.10.2010)
Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 80 bis 100 Minuten - Basketball in Spanien (27.09.2010)
[Startseite]
Sección en español
[Sección en español]

Impressum
Redakteur werden
Editorial
Kommentare
Fotos
Cofradías - Brüderschaften Mystische Stimmung
Zwischen Andacht und Volksfest Plaza de Cibeles
Videos
Die Straßen von Madrid
Tarife Werbung
Werbung




Startseite | Kleinanzeigen | Kontakt | Teilnahme an der Zeitung | Werbung

Copyright 2007-2017 MadriderZeitung.