Werbung Madrid
20. Oktober 2017
Ihre Zeitung Aktuelles aus Spanien Wissenswertes
  Im spanischen Korruptionssumpf
 
 
 
Corinna W.
Studium der Politikwissenschaft und Philosophie abgeschlossen. Glücklich in Madrid gelandet.


Die der Korruption verdächtigten PP-Politiker Camps und Costa lösen ihr Versprechen ein und legen Besitzstände offen. Der ebenfalls verdächtigte Galeote kandidiert nicht bei den Europawahlen

(flickr.com 12congresoppcv) -

Rajoy und Camps vor dem Bekanntwerden der Korruptionsaffäre noch glücklich vereint am 12.Kongress der PP im Oktober 2008

Im Kampf gegen die Korruptionsvorwürfe der letzten Monate haben am 28. April 2009 der valencianische Ministerpräsident Francisco Camps und Ricardo Costa, Generalsekretär der PP in Valencia ihre Besitzstände öffentlich gemacht. Einen Tag zuvor gab der ebenfalls beschuldigte Europa-Parlamentarier Galeote bekannt, dass er nicht bei den Europawahlen im Juni 2009 kandidieren wird.

Europawahlen ohne den populären PP-Kandidaten
Obwohl Rajoy in den Korruptionsvorwürfen ein Komplott gegen die PP sah und sich offiziell voll hinter die angeklagten PP-Mitglieder stellt, verhinderte er nun die Kanditatur zur Wiederwahl des bekanntesten Europa-Abgeordneten Gerardo Galeote. Dieser soll über 600.00 Euro an Bestechungsgelder einkassiert haben. Offiziell erklärte Galeote zwar seinen freiwilligen Rückzug, doch besteht kein Zweifel, dass Rajoy diesen Rücktritt veranlasste. So soll die Kampagne zu den Europa-Wahlen nicht unter dem Eindruck des Korruptionsskandals stehen. Damit erhöht sich auch der Druck auf Francisco Camps, der ebenfalls der Korruption verdächtig ist, aber bisher seinen Rücktritt nicht anbot. Am 27. April machte dieser nun seine Besitzstände öffentlich, ohne jedoch genaue Angaben über die Geldmenge auf seinen beiden Konten zu geben.

Die Geschenke des Francisco Correa
Der Ball kam im Februar 2009 ins Rollen, als Richter Baltasar Garzón sechs Unternehmer festnehmen liess, denen illegale Zahlungen an PolitikerInnen vorgeworfen wurden. Die mutmassliche Schlüsselfigur und Kopf der Korruptionsaffäre ist Francisco Correa, ein Grossunternehmer, der beste Kontakte zur Partido Popular pflegte. So organisierte dieser nicht nur deren Wahlkampfpartys und Parteieranstaltungen, sondern hielt als Unternehmer auch Verträge mit von der PP regierten Gemeinden. Dabei handelte es sich um lukrative öffentliche Aufträge, die an die nun verhafteten Unternehmer vergeben worden sein sollen, nachdem diese mit illegalen Zahlungen an hohe Funktionäre nachhalfen. Den Festnahmen gingen Ermittlungen voraus, die bereits im Juni 2004 unter dem Decknamen “Operación Gürtel” begannen.
Unter den verdächtigten Bürgermeistern, Abgeordneten, politischen Ratgebern und Gemeinderäten befinden sich auch sechs Mitglieder der Madrider Regionalregierung, der Esperanza Aguirre vorsteht. Diese erhielten von Correa nicht nur grosszügige Geldgeschenke von mehreren 100. 000 Euros, sondern auch Autos, Hotelaufenthalte und Reisen.

El mundo

El público

El pais

El pais

Corinna W.
Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
In der gleichen Rubrik
Der suspendierte Garzón will nach Den Haag (18.05.2010)
Spanien spart drastisch (12.05.2010)
Spanien in der Hand der Spekulanten? (5.05.2010)
Starrichter Baltasar Garzón muss vor Gericht (9.04.2010)
Korruption im Paradies - Tristesse bei der Partido Popular (5.04.2010)
[Politik]
Neueste Artikel
"Lebendiger Treffpunkt im Zentrum Madrids" (21.12.2010)
Wenn spanische Funken sprühen...! (21.12.2010)
La Oreja de van Gogh (21.12.2010)
Héroes del Silencio (1984 – 1996) (14.10.2010)
Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 80 bis 100 Minuten - Basketball in Spanien (27.09.2010)
[Startseite]
Sección en español
[Sección en español]

Impressum
Redakteur werden
Editorial
Kommentare
Fotos
Für die Opfer Gegen Franco auf die Straße
Proteste laut PP undemokratisch Karriereaus für Garzón
Videos
Die Straßen von Madrid
Tarife Werbung
Werbung




Startseite | Kleinanzeigen | Kontakt | Teilnahme an der Zeitung | Werbung

Copyright 2007-2017 MadriderZeitung.