Werbung Madrid
29. März 2017
Ihre Zeitung Aktuelles aus Spanien Wissenswertes
  Hilfe! Ich wurde beklaut!
 
 
 
Linda Fischer
Während meines Studiums "Medien und Kommunikation" zog es mich 2007 nach Spanien. Nach dem Bachelor war es dann abermals Zeit meine Koffer zu (...)


Jeder, der schon mal bestohlen worden ist, weiß wie ärgerlich der Verlust aller wichtigen Dokumente und Geldkarten ist. Wenn es einen dann auch noch mitten in der schönsten Urlaubsreise trifft, dann kommen meistens zusätzliche Probleme hinzu: Kein Pass, kein Geld und keine einzige Telefonnummer von zu Hause parat. Die Deutsche Botschaft hat uns hierzu einige Tipps und Ratschläge gegeben, wie man sich am besten vor Taschendieben & Co. schützt und was man im Notfall machen sollte.

(Linda Fischer) -

Die Deutsche Botschaft in Madrid

Was sollte ich vor Reisebeginn für Vorkehrungen treffen? Gibt es irgendwas, wie ich mich vorbereiten kann?

Es gibt in allen spanischen Großstädten wie Madrid, Barcelona oder Sevilla sehr geschickte Taschendiebe. Das bedeutet, man muss immer aufpassen. Sollte man doch bestohlen werden, ist man gut vorbereitet, wenn man Kopien der Ausweisdokumente im Hotelzimmer liegen hat und wenn man es ganz genau macht, dann nimmt man sich beglaubigte Kopien mit. Man kann sich z.B. auch eine eingescannte Kopie des Ausweises an seine eigene E-Mail-Adresse schicken, dann könnte man sich jederzeit diese ausdrucken, wenn man sie braucht.

Auch die Telefonnummern, bei denen man die Geld- und Kreditkarten sperren lassen kann, sollte man unbedingt vorher notieren, so dass man diese noch irgendwo sicher hat. Denn wenn einem das Handy auch geklaut wird, dann bringt es auch nichts, wenn man die Nummern darin eingespeichert hat. Wenn man dann in Spanien ist, sollte man die Sachen sehr eng am Körper tragen, also nicht im Rucksack oder in der Handtasche. Auch nie alle Sachen zusammen mit sich führen. Die Sachen werden aus der Handtasche heraus geklaut, Handtaschen werden aufgeschlitzt, die Beutel werden abgeschnitten, man merkt das manchmal gar nicht. Und eben aufpassen! Aufpassen in der Metro, aufpassen an der Ampel und hier in Madrid ist der Klassiker eben die Puerta del Sol, wenn man in der Menschenmenge steht und wenn man irgendeinem Straßenkünstler zuguckt. Einfach ein bisschen problembewusst sein und immer mal gucken, wer läuft links und rechts von mir.

Man sollte Geldbeutel, Handy, Sonnenbrille oder sonstige Wertsachen nie offen auf dem Tisch liegen lassen, da sie ohne weiteres im Vorbeigehen geklaut werden können. Auch ist es empfehlenswert, die Handtasche nicht neben dem Tisch auf den Boden zu stellen, da sie dort immer wieder weggezogen werden.

Wo kann ich mich vorher über Madrid bzw. Spanien informieren? Gibt es eine spezielle Interseite dafür?

Vor allem natürlich zuerst einmal über unsere Seite der Deutschen Botschaft in Madrid. Dort sind unter der Rubrik "Bürgerservice" zusammengefasst alle Informationen und auch die Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts. Dann gibt es allgemeine Hinweise zum Reiseland Spanien und auch Links zu allen anderen deutschen Auslandsvertretungen sowie Infos zur spanischen Botschaft in Deutschland.

Viele schließen vorher eine Versicherung ab. Welche sind denn überhaupt sinnvoll?

Wenn wir jetzt von dem Durchschnittstouristen ausgehen, dann hat dieser ja bereits in Deutschland eine Versicherung. Wenn es eine gesetzliche Krankenkasse ist, dann sollte er darauf achten, dass er die europäische Versicherungskarte mit dabei hat, damit er hier ohne Probleme zu den spanischen Ärzten gehen kann. Wer privat versichert ist oder wer ganz sicher gehen möchte, kann zusätzlich eine Auslandskrankenversicherung abschließen, die in jedem Fall sämtliche anfallenden Arztkosten deckt. Worauf man immer achten sollte ist, dass der Rücktransport nach Deutschland dabei ist. Das wird häufig vergessen. Wenn man sich, übertrieben gesagt, beide Beine bricht und nach Deutschland geflogen werden muss, dann ist das immer eine sehr teure Angelegenheit und da ist es gut, wenn man eine Absicherung hat. Gerade bei der gesetzlichen Krankenkasse kann das ausgeschlossen sein.

Wenn man mit dem Auto nach Spanien fährt, sollte auch ein ausreichender Versicherungsschutz vorhanden sein. Man muss darauf achten, wo man das Auto abstellt, dass man keine Wertsachen im Wagen liegen lässt, dass er immer abgeschlossen ist und dass man nicht auf die üblichen Tricks hereinfällt. Man wird z.B. an der Autobahnraststätte angesprochen und abgelenkt und dabei räumen sie einem das Auto leer.

Zum Thema Taschendiebstahl und Kleinkriminalität, wie vorsichtig sollte ich in Madrid sein?

Ja, Taschendiebstahl vor allem, das ist ein Klassiker. Gerade an Plätzen wie Sol oder in der Metro. Gerade die Strecke vom bzw. zum Flughafen ist sehr beliebt. Die Leute kommen gerade mit ihren vier Koffern an, sie haben ihre Kinder dabei und passen oft nicht auf ihre Sachen auf. Wenn dann noch aus einem Rucksack Wertsachen rausgucken... An sich betrifft es natürlich alle, auch die Spanier selbst müssen aufpassen, aber die Touristen fallen meistens mehr auf.

Ich habe schon Taschendiebstähle gesehen, da gehen zwei Mädchen nebeneinander die Straße entlang mit Rucksäcken und ein Mann drängelt sich zwischen sie, obwohl links und rechts Platz gewesen wäre. Und beim Durchdrängeln hat der ihnen den Reißverschluss von den Taschen aufgemacht. Die sind einfach verdammt gut. Taschendiebstahl ist sicherlich das größte Problem, gerade in Madrid selbst.

Es ist immer wieder das gleiche Prinzip. Sie lenken die Menschen ab. Die kommen immer mindestens zu zweit oder zu dritt. Der eine klaut und der andere steckt es weg. Einmal konnte ich beobachten, wie in der Metro ein Mann seinen Mantel über dem Arm hatte und und so unauffälig in die Handtasche griff. Nebendran stand eine Frau, die den Geldbeutel entgegengenommen hätte und an der nächsten Haltestelle ausgestiegen wäre.

Wenn es dann doch zum Diebstahl gekommen ist, wie sollte ich vorgehen? Was ist meine erste Anlaufstelle?

Das sind drei Sachen. Das eine ist, man sollte auf jeden Fall sofort sämtliche Kreditkarten und EC-Karten sperren (deswegen vorher die entsprechenden Nummern notieren!). Zum zweiten sollte man umgehend gehen und den Diebstahl zur Anzeige bringen. Und drittens, wenn ein Ausweisdokument gestohlen wurde, kann man hier an der Deutschen Botschaft ein Ersatzdokument beantragen, damit man nach Deutschland zurückreisen kann. Damit kann man auch nur nach Deutschland reisen, nicht in andere Länder. Bei der Heimatbehörde beantragt man dann nach der Rückkehr einen neuen Personalausweis. Das Ersatzdokument kostet 21,- €.

Das Ersatzdokument hat einen weiteren Vorteil. Wenn der Geldbeutel gestohlen wurde und alle Karten gesperrt worden sind, hat man ja in der Regel auch das Problem, an Geld zu kommen. Die Geldüberweisungen hier nach Spanien kann man relativ einfach über Western Union machen. Allerdings muss man sich ausweisen können, aber das ist mit diesem Ersatzdokument möglich.Außerhalb der Dienstzeiten der Botschaft wird es wesentlich komplizierter, (und auch etwas teurer) dieses Reisedokument auszustellen. Wer am Samstag bestohlen wurde und am Sonntag nach Hause fliegt, sollte aber trotzdem einmal bei der Botschaft anrufen, um zu schauen, was er tun kann, damit er doch noch seinen Flug bekommt.

Folgende Situation: Mir wurde heute morgen mein Geldbeutel geklaut mit allen wichtigen Dokumenten und Ausweisen. Kann ich trotzdem heute Abend noch in meinen Flieger nach Deutschland steigen? Wäre das rein theoretisch möglich?

Ja, in der Regel können wir noch am selben Tag ein solches Ersatzdokument ausstellen. Das hängt natürlich ein bißchen davon ab, welche Inlandsbehörde wir für die Identitätsbestätigung kontaktieren müssen. Wenn diese Antwort auf sich warten lässt, kann es auch mal etwas länger dauern.

Allgemein möchte ich noch auf zwei Merkblätter hinweisen. Das eine erläutert das Verfahren des Geldtransfers mit Western Union. Das ist relativ einfach und es ist vor allem sicher. Auf dem zweiten Merkblatt finden sich alle wichtigen Hinweise für Notfälle mit allen wichtigen Telefonnummern. Diese beiden Merkblätter findet man auch bei uns auf der Deutschen Botschaft in Madrid ("Bürgerservice" => "Notfälle").

Abschließend möchte ich noch hinzufügen, dass wir grundsätzlich gerne mit Ratschlägen helfen, aber wir können nicht per se mit Geld helfen, wir sind keine Bank. Wir helfen gerne. Wir stellen beispielsweise das Telefon zur Verfügung, wenn man wegen der Geldüberweisung Bekannte oder Verwandte anrufen möchte, aber grundsätzlich leistet die Botschaft nur Hilfe zur Selbsthilfe und kann die Eigenverantwortung des einzelnen nicht ersetzen.

Vielen Dank für das Gespräch!

Weitere Infos rund um die Sicherheit auf Reisen findet ihr auf der Homepage der Deutschen Botschaft in Madrid, auf der auch Merkblätter zu vielen nützlichen Themen wie z.B. Geldtransfer mit Western Union hinterlegt sind.

Linda Fischer
Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
In der gleichen Rubrik
Cajas de Ahorros - Die spanischen Sparkassen (26.05.2010)
Hilfe! Ich wurde beklaut! (19.02.2009)
NIE beantragen (8.05.2008)
An- und Ummelden des KFZ (25.08.2007)
Polizeiliche Anmeldung (5.05.2007)
[Praktisches]
Neueste Artikel
"Lebendiger Treffpunkt im Zentrum Madrids" (21.12.2010)
Wenn spanische Funken sprühen...! (21.12.2010)
La Oreja de van Gogh (21.12.2010)
Héroes del Silencio (1984 – 1996) (14.10.2010)
Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 80 bis 100 Minuten - Basketball in Spanien (27.09.2010)
[Startseite]
Sección en español
[Sección en español]

Impressum
Redakteur werden
Editorial
Kommentare
Fotos
1. Mai 2010 in Madrid 1. Mai 2010 in Madrid
1. Mai 2010 in Madrid 1. Mai 2010 in Madrid
Videos
Die Straßen von Madrid
Tarife Werbung
Werbung




Startseite | Kleinanzeigen | Kontakt | Teilnahme an der Zeitung | Werbung

Copyright 2007-2017 MadriderZeitung.