Werbung Madrid
12. Dezember 2017
Ihre Zeitung Aktuelles aus Spanien Wissenswertes
  Autobombe der ETA explodiert in Stadtteil von Madrid
 
 
 
Esther Spari
Von Berlin mit ERASMUS in den Süden Spaniens. Land und Leute ins Herz geschlossen, also noch ein Weilchen länger geblieben. Auf ging´s nach Madrid, (...)


Um neun Uhr heute morgen, 9. Februar 2009, explodierte eine in einem Auto installierte Bombe. Nach derzeitigem Stand gibt es keine Verletzten. Zuvor erhielt das Rote Kreuz einen anonymen Anruf der ETA.

(Flickr/Petezin) -

Die Fenster des Ferrovial-Gebäudes zerbersten, verursacht durch die Detonation der Bombe. Der Konzern beteiligit sich am Bau des Höchstgeschwindigkeitszuges, der durch das Baskenland führen wird.

Der starke Aufschlag der Explosion war im gesamten Gebiet zu hören, als die Bombe um 9.00 Uhr hochging. Das Rote Kreuz hatte um ca. 7.30 Uhr einen anonymen Anruf von der ETA erhalten, in dem die Uhrzeit des geplanten Anschlags bekannt gegeben worden war. Nachdem die Polizei verständigt war, sperrte diese das gesamte Gebiet Campo de las Naciones ab. Es kam zu Staus und Verzögerungen. Mehr als 400 Angestellte der Baufirma Ferrovial, sowie aller weiteren im Gebäude liegenden Firmen, waren ab 8.30 Uhr gebeten worden, der Arbeit fern zu bleiben. Mitarbeiter, die sich bereits im Gebäude befanden, wurden evakuiert. Zuvor war die Metrolinie ab der Station Nuevos Ministerios gesperrt worden.

Wahllisten von nationalistischen Parteien nachts zuvor annuliert worden

Der Anschlag folgt unmittelbar auf eine nachts zuvor gefällte Entscheidung des Bundesgerichtshofes. Nachdem Untersuchungen ergeben hatten, dass die Askatasuna Partei und die Gruppierung der D3M (Democracia 3 Millones) mit der ETA in Verbindung stehen, waren sämtliche Wahllisten annuliert worden. Mit der Entscheidung des Bundesgerichtshofes ist die Teilnahme an den regionalen Wahlen im Baskenland am 3. März 2009 nun ausgeschlossen. Der verübte Anschlag scheint eine direkte Antwort der ETA auf das Urteil zu sein.

Erster Anschlag seit zwei Jahren

Das Industriegebiet in Barajas, nahe der Metro Station Campo de las Naciones, ist wenig bevölkert und ermöglichte den Attentätern ein schnelles Entkommen. Bereits vier Jahre zuvor, am 9. Februar 2005, hatte die ETA einen Anschlag im selben Gebiet verübt. Damals gab es zahlreiche Verletzte und schwerwiegende Brandschäden. Daraufhin war im Jahre 2007 eine weitere Autobombe der ETA in Madrid hochgegangen. Die Regierung drückte nach dem heutigen Anschlag ihre Verbundenheit und Unterstützung für die betroffenen Firmen und deren Angestellte aus und bat gleichzeitig um uneingeschränkte Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terrorismus.

El Pais

Esther Spari
Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
In der gleichen Rubrik
Der suspendierte Garzón will nach Den Haag (18.05.2010)
Spanien spart drastisch (12.05.2010)
Spanien in der Hand der Spekulanten? (5.05.2010)
Starrichter Baltasar Garzón muss vor Gericht (9.04.2010)
Korruption im Paradies - Tristesse bei der Partido Popular (5.04.2010)
[Politik]
Neueste Artikel
"Lebendiger Treffpunkt im Zentrum Madrids" (21.12.2010)
Wenn spanische Funken sprühen...! (21.12.2010)
La Oreja de van Gogh (21.12.2010)
Héroes del Silencio (1984 – 1996) (14.10.2010)
Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 80 bis 100 Minuten - Basketball in Spanien (27.09.2010)
[Startseite]
Sección en español
[Sección en español]

Impressum
Redakteur werden
Editorial
Kommentare
Fotos
1. Mai 2010 in Madrid 1. Mai 2010 in Madrid
1. Mai 2010 in Madrid 1. Mai 2010 in Madrid
Videos
Die Straßen von Madrid
Tarife Werbung
Werbung




Startseite | Kleinanzeigen | Kontakt | Teilnahme an der Zeitung | Werbung

Copyright 2007-2017 MadriderZeitung.