Werbung Madrid
26. Mai 2017
Ihre Zeitung Aktuelles aus Spanien Wissenswertes
  Keine Bewegung – sonst knipse ich!
 
 
 
Linda Fischer
Während meines Studiums "Medien und Kommunikation" zog es mich 2007 nach Spanien. Nach dem Bachelor war es dann abermals Zeit meine Koffer zu (...)


(flickr.com/Óliver Miranda) -

Madrider Metro: Fotografieren nicht erlaubt!

Als mir letztens eine Freundin erzählte, dass sie von Sicherheitsbeamten in der Madrider Metro angehalten wurde, nachdem sie ein Foto von der Bahn knipste, habe ich ihr zuerst nicht geglaubt. Dabei wollte sie doch nur eine Erinnerung ihrer Haltestelle, von der sie jeden Morgen zur Arbeit abfährt. Pustekuche! Kaum hat sie den Auslöser gedrückt, kamen auch schon die Männer in Grün angelaufen. Die verlangten von ihr doch tatsächlich, dass sie das Foto sofort und vor ihren Augen wieder löschen sollte. Ich dachte ich höre nicht richtig.

Wir haben hin und her überlegt, was der Grund für diese Überreaktion sein könnte. Angst vor Terrorismus? Nun ja, also meine Freundin ist knapp 1,65 m, ein Fliegengewicht und hat jetzt nicht den bösen Blick oder sowas. Ich traue ihr ja viel zu, aber terroristische Machenschaften? Die Sicherheitsmänner scheinen eine blühende Fantasie im Laufe ihrer Dienstzeit entwickelt zu haben. Beantworten konnte uns die Frage leider niemand.

Fast in Vergessenheit geraten, lese ich heute Morgen einen überaus interessanten Artikel in "El Mundo", der sich dem Verbot des Fotografierens in der Madrilener U-Bahn widmet. Naja, also eigentlich gibt es kein Gesetz, dass das Knipsen im Madrider Untergrund verbietet - daran erinnert zumindest die "Asociación de amigos del metro de Madrid" (Freunde der Madrider U-Bahn) an ihrem speziellen "Feiertag". Am 2. Februar 1984 wurde von der Metro Madrid nämlich ein Rundschreiben rausgegeben, in dem das Personal darüber informiert wurde, dass Reisende die ihnen zugänglichen Stellen der Metro fotografieren dürfen und das ohne vorher um Erlaubnis zu fragen – vorausgesetzt, sie belästigen dadurch niemanden.

Wie es um die Gültigkeit dieser Meldung steht, habe ich ja jetzt den Erzählungen meiner Freundin entnehmen können. Woher soll man das auch wissen, als kleiner unerfahrener Tourist? Offenbar scheinen da noch einige Unstimmigkeiten zwischen dem Sicherheitspersonal, der Madrider Metro und den U-Bahn-Freunden in der Luft zu liegen. Die fordern jetzt deswegen, dass den Wachleuten bitteschön mal mitgeteilt werde, dass seit nunmehr 25 Jahren gar kein Verbot existiert.

Verbot hin oder her, bevor mein Kopf irgendwann mal auf einem Wanted-Aushang mit dem Hinweis "Gesucht wegen unerlaubten Waffenbesitzes" zu sehen ist, lasse ich meine Kamera lieber in der Tasche – und niemand wird verletzt.

Homepage der "Freunde der Madrider U-Bahn"

El Mundo

Linda Fischer
Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
In der gleichen Rubrik
Wenn spanische Funken sprühen...! (21.12.2010)
Altspanisches Flair (1ro.07.2010)
Regen: undichtes Madrid (1.03.2010)
Banken als öffentliche Werbefläche (2.02.2010)
Tiendas al Mayor (9.12.2009)
[Eindrücke]
Neueste Artikel
"Lebendiger Treffpunkt im Zentrum Madrids" (21.12.2010)
Wenn spanische Funken sprühen...! (21.12.2010)
La Oreja de van Gogh (21.12.2010)
Héroes del Silencio (1984 – 1996) (14.10.2010)
Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 80 bis 100 Minuten - Basketball in Spanien (27.09.2010)
[Startseite]
Sección en español
[Sección en español]

Impressum
Redakteur werden
Editorial
Kommentare
Fotos
Die Der Plaza Olavide
Plaza 2 de Mayo Indische Restaurants in der Calle Lavapiés
Videos
Die Straßen von Madrid
Tarife Werbung
Werbung




Startseite | Kleinanzeigen | Kontakt | Teilnahme an der Zeitung | Werbung

Copyright 2007-2017 MadriderZeitung.