Werbung Madrid
29. Mai 2017
Ihre Zeitung Aktuelles aus Spanien Wissenswertes
  Zwischen Blumenmädchen, Feuerpois und Dosenbier
 
 
 
Linda Fischer
Während meines Studiums "Medien und Kommunikation" zog es mich 2007 nach Spanien. Nach dem Bachelor war es dann abermals Zeit meine Koffer zu (...)


Wer einmal keine Lust auf ein anstrengendes Kulturprogramm am Ende der Woche haben sollte, für den empfiehlt sich ein Sonntag im Retiro.

(Johanna Voigt) -

Die Trommler vom Retiro

Eine Möglichkeit, die Woche ganz entspannt ausklingen zu lassen, bietet der Retiro-Park (U-Bahn Retiro, Linie 2) am Sonntag. Ab dem späten Nachmittag verwandelt sich der Platz um das Denkmal von Alonso XII in den Treffpunkt der alternativen Szene von Madrid. Viele junge Leute kommen Woche für Woche hierher, ausgestattet mit Fußbällen, Bongos und Jonglierbällen. Ab ca. 16 Uhr füllt sich der Platz am künstlich angelegten See mit immer mehr Menschen. Gemeinsam wird getrommelt, getanzt, geraucht, getrunken oder einfach nur geredet. Neben den Hippies finden sich auch Vertreter des Hip Hops, Altrocker oder eben ganz "Normale".

Johanna VoigtEin bisschen erinnert die Atmosphäre an ein Freilicht-Theater: Links spielen ein paar Leute Hacky-Sack, als ginge es um den Weltmeistertitel, daneben gibt ein Pärchen eine beeindruckende, wenn auch auf manche etwas befremdlich wirkende Tanzeinlage und gegenüber scheint ein Wettstreit entfacht zu sein, wer am lautesten auf seiner Bongo trommeln kann. Sobald es dann dunkel wird, holen einige ihre Feuerpois (in Lampenöl getränkte Stoffe, befestigt an langen Ketten) heraus und wirbeln sie wild durch die Luft.

Johanna VoigtWas sich liest, wie die Darbietung eines Wanderzirkus, ist in Wirklichkeit das ungezwungene Zusammensein von einem bunt gemixten Haufen Leute, die alle gerade das machen, worauf sie Lust haben. Auch die manchmal etwas irritierten Blicke der "guiris" (Touristen) verunsichern sie nicht dabei. Ganz nach dem blumigen Motto "leben und leben lassen" wird das Geschehen stets von Marihuana und Dosenbier begleitet, was unweigerlich dazu führt, dass die Guardia Urbana (Stadtpolizei) den Park den einen oder anderen Tag aufsucht. Nichtsdestotrotz sollte man sich davon abhalten lassen, sich selbst einmal ein Bild zu machen. Unbeschwerter geht es nämlich fast nirgends in Madrid zu.

Linda Fischer
Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
In der gleichen Rubrik
Spanische Restaurantketten (15.07.2010)
Flamenco live erleben! (30.08.2009)
Tapas essen in Madrid (4.03.2009)
Zwischen Blumenmädchen, Feuerpois und Dosenbier (29.01.2009)
Internationale Küche in Lavapiés (8.05.2008)
[Ausgehen]
Neueste Artikel
"Lebendiger Treffpunkt im Zentrum Madrids" (21.12.2010)
Wenn spanische Funken sprühen...! (21.12.2010)
La Oreja de van Gogh (21.12.2010)
Héroes del Silencio (1984 – 1996) (14.10.2010)
Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 80 bis 100 Minuten - Basketball in Spanien (27.09.2010)
[Startseite]
Sección en español
[Sección en español]

Impressum
Redakteur werden
Editorial
Kommentare
Fotos
Proteste laut PP undemokratisch Künstler und Intelektuelle unterstützen Garzón.
Karriereaus für Garzón Interviews
Videos
Die Straßen von Madrid
Tarife Werbung
Werbung




Startseite | Kleinanzeigen | Kontakt | Teilnahme an der Zeitung | Werbung

Copyright 2007-2017 MadriderZeitung.