Werbung Madrid
26. Mai 2017
Ihre Zeitung Aktuelles aus Spanien Wissenswertes
  Der Tausendfüßler
 
 
 
Anna-Maria Schuster
Kurz und schmerzlos: Studentin aus Muenchen mit Hang zur minimalistischen Schreibe! Besser ist weniger, weniger kompliziert!


Überall in der Stadt sieht man Spanier Schlange stehen. Vor Büchereien, Cafés und vor dem Zigarettenkiosk. Was bringt die Madrider nur zum freudigen Warten?

(Quelle: Madrider Zeitung) -

Schlange stehen vor der "Loteria de Navidad"

Es ist schon von weitem zu erkennen - um die Straßenblöcke in unmittelbarer Nähe schlängelt sich eine unendlich lange Menschenmasse, die sorgfältig in Reih und Glied steht. Die Metro-Haltestelle Diego de León mit der anliegenden Ausländerbehörde Comisaría General de Extranjeria y Documentacion ist berüchtigt für ihre Menschenschlange. Der Eingang ist wohl das größte öffentliche Wartezimmer der Stadt. Wer hier steht, braucht den Tag keine Beschäftigung mehr.

Andere stehen Schlange, um Sandalen zu kaufen. Ja, das gibt es. Bratende Hitze auf dem Kopf und im Genick spielen in diesem Fall eine untergeordnete Rolle. Am Ende des Tages zählen: bunte Schuhe auf braunen Füßen. Das ist kein Eintagsphänomen.

Im Herbst ändern sich die Motive – die Wartezimmermentalität bleibt. Da stehen sich die Madrider vor den Bücherläden die Beine in den Bauch. Das gibt es in Deutschland nur bei Sonderverkäufen. In Madrid wartet man stattdessen für Schulbücher.

¿ Wer ist der Letzte?

Drängler haben keine Chance in den Madrider Schlangen. Wer versucht diese Konvention zu umgehen, wird böse Blicke und Anstandsbelehrungen über sich ergehen lassen müssen. Sind die meisten Spanier ansonsten heiter und zuvorkommend, so kennen sie in diesem Punkt kein Pardon. Beim Anstellen herrscht Disziplin. Wer nicht weiß wohin, sollte nach dem Letzten in der Reihe fragen. Quién es el último?

Liebe zur Warterei

Schlangen gibt es nicht nur an Bushaltestellen und vor guten Coffee-to-go-Häuser. Die Liebe zur Warterei bringt die Madrider sogar dazu, sich vor diversen Mobilfunkanbietern und Fleischtheken im Supermarkt anzustellen. Auch bei einem Besuch im Hard Rock Cafe kann es vorkommen, dass man sich kurzfristig in einer Reihe wiederfindet, bevor ein Tisch frei wird. Die Schmerzgrenze ist für den Deutschen meist erreicht, wenn entweder die Schlange von vornherein zu lange ist oder wenn nach einer Viertelstunde kein Einziger einen Schritt gemacht hat. Man entfernt sich motzend.

Spanier sind sehr geduldig. Wer sich in die Reihe stellt, kennt das Spiel. Mund zu und warten oder gehen. Die Einzigen, die aus der Reihe tanzen sind entweder Touristen oder neu in der Stadt.

Anna-Maria Schuster
Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
In der gleichen Rubrik
Wenn spanische Funken sprühen...! (21.12.2010)
Altspanisches Flair (1ro.07.2010)
Regen: undichtes Madrid (1.03.2010)
Banken als öffentliche Werbefläche (2.02.2010)
Tiendas al Mayor (9.12.2009)
[Eindrücke]
Neueste Artikel
"Lebendiger Treffpunkt im Zentrum Madrids" (21.12.2010)
Wenn spanische Funken sprühen...! (21.12.2010)
La Oreja de van Gogh (21.12.2010)
Héroes del Silencio (1984 – 1996) (14.10.2010)
Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 80 bis 100 Minuten - Basketball in Spanien (27.09.2010)
[Startseite]
Sección en español
[Sección en español]

Impressum
Redakteur werden
Editorial
Kommentare
Fotos
Garzón deckt Verbrechen auf Interviews
Proteste laut PP undemokratisch Spanische Gründlichkeit:
Videos
Die Straßen von Madrid
Tarife Werbung
Werbung




Startseite | Kleinanzeigen | Kontakt | Teilnahme an der Zeitung | Werbung

Copyright 2007-2017 MadriderZeitung.