Werbung Madrid
13. Dezember 2017
Ihre Zeitung Aktuelles aus Spanien Wissenswertes
  Wirtschaftskrise: Ausweg beschränkt auf Wohnungsmarkt und Sozialarbeit
 
 
 
Anna-Maria Schuster
Kurz und schmerzlos: Studentin aus Muenchen mit Hang zur minimalistischen Schreibe! Besser ist weniger, weniger kompliziert!


Die Situation in der sich „viele Bürger“ befinden, ist „immer noch kompliziert, es werden harte Zeiten kommen“. Das hat Ministerpräsident José Lius Rodriguez Zapatero laut der spanischen Presse am vergangenen Mittwoch auf der Krisenkonferenz in Madrid verlauten lassen. Dort präsentierte er ein Hilfspaket, das zur Verbesserung der wirtschaftlichen Lage beitragen soll.

(Quelle: www.psoe.de) -

Ministerpräsident Zapatero im Plenum

Die größte Sorge gelte der Arbeitslosigkeit, die innerhalb eines Jahres um 25 Prozent gestiegen sei, äußerte sich Zapatero laut der Zeitung El Mundo. Um die schlechte wirtschaftliche Situation, in der sich Spanien momentan befindet, einzudämmen, hat die Regierung neue, subventionierte Maßnahmen ins Leben gerufen.

Subventionierung des Bau- und Wohnungsmarktes

Zwei neue Gesellschaften sollen in Zukunft gezielt im Bau- und Wohnungsmarkt eingreifen. Ihre Aufgabe ist es zum einen das Steuerwesen zu vereinfachen und zum anderen die Liquidität der Unternehmen in diesem Sektor zu gewährleisten. Weiterhin soll durch die Vergabe günstiger Kredite der Mietwohnungsmarkt angekurbelt werden. Dafür sind zunächst 3000 Millionen Euro vorgesehen, die bei Bedarf aufgestockt werden können.

Schaffung öffentlicher Programme für Arbeitslose

Der beste Gradmesser für den ökonomischen Zustand eines Landes sei die Arbeitslosenquote, äußerte sich Zapatero laut der spanischen Presse. In Zukunft sollen, nach den Plänen der Regierung, Arbeitslose die Möglichkeit haben in öffentlichen Einrichtungen beschäftigt zu werden. Dazu plant das Kabinett die Schaffung mehrerer Programme, die sich für den öffentlichen Dienst eignen. Neben einer Beschäftigung soll auch die Ausbildung in einigen Bereichen möglich sein. Im kommenden Jahr rechnet die Regierung mit Ausgaben für das Arbeitslosengeld in Höhe von mehr als 1500 Millionen Euro.

Hoffnungsschimmer

Bis Ende des Jahres rechnet Regierungschef Zapatero allerdings mit einer leichten Entspannung der wirtschaftlichen Situation. „Die Inflation wird sich voraussichtlich auf unter vier Prozent bis zum Ende des Jahres einpendeln, nicht zuletzt dank des gesunkenen Ölpreises“, äußerte er sich am Mittwoch laut El Mundo. Trotz der schlechten wirtschaftlichen Lage wiederholte Zapatero, dass die Renten im kommenden Jahr um sechs Prozent angehoben werden sollen.

http://www.elpais.com/articulo/econ...
http://www.elmundo.es/mundodinero/2...
http://www.elpais.com/articulo/espa...
http://www.psoe.es/ambito/saladepre...

Anna-Maria Schuster
Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
In der gleichen Rubrik
Der suspendierte Garzón will nach Den Haag (18.05.2010)
Spanien spart drastisch (12.05.2010)
Spanien in der Hand der Spekulanten? (5.05.2010)
Starrichter Baltasar Garzón muss vor Gericht (9.04.2010)
Korruption im Paradies - Tristesse bei der Partido Popular (5.04.2010)
[Politik]
Neueste Artikel
"Lebendiger Treffpunkt im Zentrum Madrids" (21.12.2010)
Wenn spanische Funken sprühen...! (21.12.2010)
La Oreja de van Gogh (21.12.2010)
Héroes del Silencio (1984 – 1996) (14.10.2010)
Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 80 bis 100 Minuten - Basketball in Spanien (27.09.2010)
[Startseite]
Sección en español
[Sección en español]

Impressum
Redakteur werden
Editorial
Kommentare
Fotos
Am Jeder versucht den besten Platz zu ergattern, um die Cabalgata mitverfolgen zu können
Ganz Madrid schien sich das Spektakel nicht entgehen lassen zu wollen Einer der vielen imposanten Festwagen
Videos
Die Straßen von Madrid
Tarife Werbung
Werbung




Startseite | Kleinanzeigen | Kontakt | Teilnahme an der Zeitung | Werbung

Copyright 2007-2017 MadriderZeitung.