Werbung Madrid
19. September 2017
Ihre Zeitung Aktuelles aus Spanien Wissenswertes
  Ekel-Gassen und Pinkel-Ecken - De Madrid al Cielo?
 
 
 
Justin Pietsch
Als Madrid-Beobachter aus Deutschland grübelt der ehemalige Erasmusstudent über Leben und Leute in der grossen Stadt.


Madrid ist eine Grossstadt, und als solche ist sie eben schmutzig. Doch auch der Grossstadt-Dreck hat seine Grenzen...

(Justin P. für MadriderZeitung.com) -

Schmutzige Ecke mitten im Zentrum Madrids.

In fast jeder kleinen Seitenstrasse, an jeder zweiten Ecke, an jeder dritten Mülltonne steigt er einem in die Nase: dieser beissende, penetrante, manchmal leicht süssliche Geruch. Die verzweifelten Versuche, den Atem anzuhalten, schnell weiterzueilen und das Übel hinter sich zu lassen, scheitern kläglich. Entkommen ist aussichtslos. Denn er ist überall.

Der Gestank nach Urin. Nach Urin, Bier und, wenn man Pech hat, nach Erbrochenem. Dies sind die Zustände im Zentrum Madrids. Und jetzt, wo der Sommer richtig begonnen hat, die Sonne fast täglich scheint und die Temperaturen auf über 30 Grad ansteigen, wird es noch schlimmer.

Es ist schon fast Selbstgeisselung, an einem heissen Mittag durch die kleinen Seitenstrassen nahe der Puerta del Sol zu spazieren. Nicht nur, dass einen ständig dieser penetrante Geruch verfolgt. Man wird sogar unfreiwillig Zeuge der Auslöser dieser Plage: Männer, die scheinbar Spass daran finden, in jeden Winkel des Zentrums zu urinieren.

Selbst, wenn nur 20 Schritte weiter eine öffentliche Toilette steht: Die meisten (oft älteren) Männer bevorzugen die Rückseite des nahe gelegenen Kiosks, um sich zu erleichtern. Auch der im Schatten eines Lieferwagens gelegene Hauseingang oder die orange-graue Mülltonne werden gern als Pinkelbeckenersatz benutzt – Mann muss schliesslich sein Revier markieren.

Schuld sind Schmutzfinken - und die Stadt selbst

Kein Wunder also, wenn sich Bewohner des Zentrums in Internetforen wütend empören über die “schweinischen Zustände” im Zentrum und auf Bürgermeister Gallardón schimpfen, der nicht die notwendigen Massnahmen unternehme, um die Strassen zu säubern.

Und sie haben Recht. Die Stadt tut nicht genug gegen den Dreck.

Zwar schieben täglich die Reinigungskräfte ihre Müllkarren durch die engen Strassen des Zentrums und klauben mit ihren Schaufeln weggeworfene Zigarettenstummel, Bierdosen und Papierfetzen auf. Doch das beseitigt nicht den beissenden Gestank nach Urin, Bier oder sogar Erbrochenem. Die stinkenden Strassen müssten mit Wasser gereinigt, teilweise sogar geschrubbt werden, um sie wieder riechbar zu machen. Vereinzelt geschieht das zwar auch in vielbesuchten Teilen des Zentrums, doch längst nicht jede schmutzige Ecke wird so gereinigt.

Noch schlimmer gerät alles, wenn grosse öffentliche Fiestas zelebriert werden. Bei den diversen Veranstaltungen am zweiten Mai zum Beispiel, wo die Bars ihre Tresen ins Freie verlegten und keine Gäste in die Lokale hineinliessen. Da die Stadt viel zu wenig öffentliche Toiletten aufgestellt hatte, blieb vielen Feiernden nichts Anderes übrig, als in die Strassen zu urinieren. Dieser Uringeruch hält sich dann so lange in den Strassen, bis der nächste Regen ihn wegschwemmt.

Doch nicht nur die Stadt ist verantwortlich für den täglichen Ekel in den Strassen. Es sind vor allem die Stadtbewohner selbst, die keine Manieren haben oder einfach nur betrunken in jeden erdenklichen Winkel pinkeln. Etwas Respekt vor der grossen Mehrheit, die nicht in die Strassen pinkelt und nun den Gestank ertragen muss, wäre angebracht.

Doch diesen haben die Gestanksverantwortlichen nicht. Daher müssten die öffentlichen Ordnungskräfte durchgreifen und gegen die Strassenverschmutzer vehement Geldbussen aussprechen. Nur so lernen die Eckenpinkler und Reviermarkierer, sich zu beherrschen oder eine der (zugegeben etwas spärlich vorhandenen) öffentlichen Toiletten zu benutzen.

Dies ist allerdings nicht absehbar. Und so bleibt vielen Einwohnern nur das Warten auf den Regen. Und die Hoffnung, dass dieser ihre Hauseingänge von dem bestialischen Gestank befreit - wenn dies die Stadt schon nicht tut, dann eben die Natur.

Ach Madrid - schön magst du ja sein. Aber du stinkst zum Himmel.

Justin Pietsch
Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
  1 Kommentar / 1 Nachricht.
  Ekel-Gassen und Pinkel-Ecken - De Madrid al Cielo?
  27. Mai 2009 16:16
  -

Ich war vor kurzem in Barcelona und dort war es nicht anders. Nebenbei sei bemerkt, dass dies nicht nur unter besoffene Nachtaktivitäten fällt, auch untertags stolpert man immer wieder über dieses interessante Phänomen. Woher dieses Bedürfnis nach Reviermarkierung kommt, würde mich echt interessieren. Neben den Geldstrafen müssten aber gleichzeitig mehr öffentliche Toiletten aufgestellt werden. Wieso Frauen nicht diesen Drang der öffentlichen Pinkelei verspüren, wäre auch interessant zu erfahren.

Beantworten
In der gleichen Rubrik
Wenn spanische Funken sprühen...! (21.12.2010)
Altspanisches Flair (1ro.07.2010)
Regen: undichtes Madrid (1.03.2010)
Banken als öffentliche Werbefläche (2.02.2010)
Tiendas al Mayor (9.12.2009)
[Eindrücke]
Neueste Artikel
"Lebendiger Treffpunkt im Zentrum Madrids" (21.12.2010)
Wenn spanische Funken sprühen...! (21.12.2010)
La Oreja de van Gogh (21.12.2010)
Héroes del Silencio (1984 – 1996) (14.10.2010)
Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 80 bis 100 Minuten - Basketball in Spanien (27.09.2010)
[Startseite]
Sección en español
[Sección en español]

Impressum
Redakteur werden
Editorial
Kommentare
Fotos
Trompetenspieler im Parque del Retiro Ein Akkordeonspieler auf dem Plaza Oriente
Violinenspieler in der Calle Arenal Eine junge Frau spielt zu einem Jungen in der Calle Maestro Victoria
Videos
Die Straßen von Madrid
Tarife Werbung
Werbung




Startseite | Kleinanzeigen | Kontakt | Teilnahme an der Zeitung | Werbung

Copyright 2007-2017 MadriderZeitung.