Werbung Madrid
23. Mai 2017
Ihre Zeitung Aktuelles aus Spanien Wissenswertes
  Frühkindliche Bildungseinrichtungen reichen nicht aus
 
 
 
Justin Pietsch
Als Madrid-Beobachter aus Deutschland grübelt der ehemalige Erasmusstudent über Leben und Leute in der grossen Stadt.


In Spanien gibt es nicht ausreichend Möglichkeiten für Kinder bis drei Jahren, einer Bildungseinrichtung zu besuchen. Zu leiden haben darunter vor allem die ärmeren Familien.

(Justin P. für MadriderZeitung.com) -

Öffentlich Escuela Infantil in La Latina, Madrid

Die escuelas infantiles in Spanien (Schule für Kinder zwischen null und drei, etwa vergleichbar mit Kindertagesstätten) bieten nicht ausreichend Plätze für Kinder. Es gibt etwa 351.000 Plätze in öffentlichen und privaten escuelas infantiles, die Nachfrage übersteigt dieses Angebot um mehr als das Doppelte. Weniger als die Hälfte dieses Angebots ist dabei öffentlich. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Universidad de Vic, in der Qualität und Nachfrage der escuelas infantiles in Spanien untersucht wurden.

Dabei existieren starke Preisunterschiede zwischen den Comunidades und innerhalb der Comunidades ebenso wie starke Qualitätsgefälle. So kann ein Platz für ein Kind monatlich 140 Euro in Extremadura kosten, in Aragón kann sich der Preis auf bis zu 600 Euro belaufen. Viele billige private Schulen entziehen sich dabei der öffentlichen Kontrollen und bieten minderwertige Kinderbetreuung. Kinder aus armen Familien sind dabei benachteiligt, da sie keinen Zugang zu qualitativ hochwertigen Kinderschulen haben. Die Kosten für Plätze in öffentlichen Schulen richten sich nach dem Familieneinkommen, um auch ärmeren Familien eine qualitativ angemessene Betreuung für ihr Kind anzubieten. Für viele Experten sind daher die öffentlichen Schulen die einzige Möglichkeit, angemessene Qualität zu einem für jeden bezahlbaren Preis anzubieten.

Die escuela infantil ist für die Kinder nicht verpflichtend, stellt aber eine wichtige Etappe in der Entwicklung der Kinder dar, da sie ihnen bereits im frühen Alter Bildung vermittelt. Ausserdem bietet die Schule den Eltern die Möglichkeit, das persönliche und familiäre Leben miteinander in Einklang zu bringen.

Elpais.com: El negocio de la escuela infantil: http://www.elpais.com/articulo/educacion/negocio/escuela/infantil /elpepusocedu/20080428elpepiedu_2/Tes
Justin Pietsch
Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
In der gleichen Rubrik
Machismo - ein spanisches Problem? (27.08.2010)
Madrider Polizei erstellt Bettler-Liste (23.07.2010)
Illegaler Tabakhandel in den Händen der chinesischen Mafia (12.06.2010)
Mehrheit für Aufklärung der Franco-Verbrechen (14.05.2010)
Rentner in Spanien - Sanidad veröffentlicht neue Studie (10.05.2010)
[Gesellschaft]
Neueste Artikel
"Lebendiger Treffpunkt im Zentrum Madrids" (21.12.2010)
Wenn spanische Funken sprühen...! (21.12.2010)
La Oreja de van Gogh (21.12.2010)
Héroes del Silencio (1984 – 1996) (14.10.2010)
Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 80 bis 100 Minuten - Basketball in Spanien (27.09.2010)
[Startseite]
Sección en español
[Sección en español]

Impressum
Redakteur werden
Editorial
Kommentare
Fotos
Plaza 2 de Mayo Terrasse an der Calle Huertas
Der Plaza Olavide Indische Restaurants in der Calle Lavapiés
Videos
Die Straßen von Madrid
Tarife Werbung
Werbung




Startseite | Kleinanzeigen | Kontakt | Teilnahme an der Zeitung | Werbung

Copyright 2007-2017 MadriderZeitung.